Universität Osnabrück MUN-Team 2014/2015

 

Teambetreuung

 

Jessica Janz, Rechtswissenschaften 

"Im letzten Jahr durfte ich als Teil des NMUN-Teams einzigartige Einblicke in die Arbeitsweise der

Vereinten Nationen bekommen und konnte nicht nur meine rhetorischen Fähigkeiten schulen,

sondern auch meine Sprachkenntnisse im Englischen verfestigen. Das Projekt ermöglichte es mir

Völkerrecht in seiner Anwendung und im Zusammenhang mit den politischen Prozessen dahinter

näher kennenzulernen. Durch meine Mitwirkung in der Organisation der OsnaMUN 2014 wurden

mir bereits organisatorische Aufgaben zuteil, die mir sehr gut gefielen. Ich freue mich nun das

Projekt von einer anderen Seite kennenzulernen und dem diesjährigen Team mit Rat und Tat

beiseite zustehen."

 

 

 

 

Felix Döll, Politikwissenschaften und Volkswirtschaftslehre

"Im vergangenen Jahr durfte ich selbst Teil des NMUN-Teams der Universität Osnabrück sein und habe

dadurch detaillierte Einblicke in die Funktionsweise der Vereinten Nationen bekommen. Das Projekt

verschaffte mir zudem die Möglichkeiten, mich intensiv mit den Internationalen Beziehungen,

dem Völkerrecht und tagesaktuellen, politischen Themen zu beschäftigen. Auch verbesserten

sich meine englische Sprache und meine rhetorischen Fähigkeiten. Bereits im letzten Jahr wurden

mir organisatorische Aufgaben anvertraut, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Es ist mir nun

eine Herzensangelegenheit dem neuen Team so viel wie möglich mitzugeben und eine ebenso

interessante und tolle Zeit mitzugestalten, wie ich sie einst im NMUN-Team hatte."

 

 

  

 

Das Team

 

 

Christina Hafkemeyer,  European Governance (Master of Arts)

 

"In meinem Studium habe ich mich vor allem mit den Themenbereichen internationale Beziehungen,

Friedens- und Konfliktforschung und Menschenrechte beschäftigt. Hierdurch konnte ich mir bislang

viel theoretisches Wissen über die Vereinten Nationen aneignen. Allerdings sind Theorie und Praxis nie

deckungsgleich. Mit der Teilnahme an der NMUN möchte ich deshalb erleben, wie die Arbeitsweise der

Vereinten Nationen in der Praxis funktioniert und die Gelegenheit nutzen ein bisher fremdes Land zu vertreten

und kennenzulernen. Außerdem erhoffe ich mir spannende Diskussionen mit Studierenden

aus aller Welt, um eine neue Sichtweise auf globale Konfliktlinien zu erlangen."

 

 

 

 

 

Sascha Reuter,  European Governance (Master of Arts)

 

"Das Themenfeld der Internationalen Beziehungen hat mich schon im Bachelorstudium besonders interessiert.

Ein kurzer Einblick in das Auswärtige Amt im Rahmen eines Praktikums beim Deutschen Bundestag hat meine

Begeisterung für dieses Thema noch erhöht. Allerdings fehlt mir bisher das Gefühl und das Verständnis

dafür, wie es sein muss als Diplomat zu handeln. Deshalb sehe ich die NMUN in New York als große Chance,

um zu erfahren, wie es ist, auf einmal "Teil der diplomatischen Welt" zu sein. Hierfürgibt es keine bessere

Gelegenheit als einen Einblick in die UNzu erhalten und zusammen mit Studenten aus vielen verschiedenen

Ländern in die Rolle von Diplomaten zu schlüpfen."

 

 

 

 

 

 

Charlotte Hamm, Psychologie

 

"Neben dem politischen und interkulturellen Hintergrund interessiert mich besonders

der psychologische Aspekt der MUN. Die Simulation gibt einem die Möglichkeit, an globale

Konflikte aus verschiedenen Sichtweisen heranzugehen. Die Fähigkeit, sich in jemanden anderen

hineinzuversetzen, führt nicht nur zu mehr Toleranz, sondern ist unerlässlich für politische und

ökonomische Kooperation und für langfristigen Frieden. In einer Welt, die immer kleiner zu werden scheint

und in der die Probleme eines Landes oft zu globalen Angelegenheiten werden, ist eine Organisation wie

die Vereinten Nationen unabdingbar. Deshalb freue ich mich besonders darauf an einem friedlichen

interkulturellen Austausch, wie der MUN in New York teilnehmen zu dürfen."

 

 

 

 

 

 

 

 

Sebastian Drosselmeier, Volkswirtschaftslehre und Philosophie

"Die Institution der Vereinten Nationen hat schon immer eine große Faszination auf mich ausgewirkt:

die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts und der Schutz der Menschenrechte

sind wichtige und zugleich beeindruckende Ziele. Die NMUN ist eine einmalige Gelegenheit, die Arbeit

der UN unmittelbar nachzuvollziehen und eine Bereicherung für die persönliche und wissenschaftliche

Entwicklung. Auch die intensive Auseinandersetzung mit der Politik eines zufälligen Landes in einem

Team von Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen und der internationale Charakter

der Simulation sind Aspekte, die mich mit großer Freude auf die kommenden Monate blicken lassen."

 

 

 

 

 

 

 

Lisa von Blumröder, Soziale Arbeit

"Durch mein Aufwachsen in einem internationalen Umfeld und in unterschiedlichen Ländern

habe ich schon von klein auf ein großes Interesse für Länder, ihre Politik und die Weltsicherheitslage entwickelt.

Von der NMUN erhoffe ich mir mehr über die Arbeit der Vereinten Nationen zu lernen, neue Zusammenhänge und

Länderbeziehungen zu verstehen und durch die enge Zusammenarbeit mit Studenten aus verschiedenen

Ländern zu profitieren. Nach meinem Studium möchte ich gerne in einem internationalen

Kontext tätig sein. Die NMUN ist eine gute Gelegenheit zu lernen, wie so etwas funktionieren könnte."

 

 

 

 

 

 

Johannes Krohn, Politikwissenschaften (Universität Bremen)

 

"Mit der Teilnahme an der NMUN geht für mich ein Wunsch in Erfüllung. Mein Interesse in der

Politik ist im Besonderen der Außen- und Sicherheitspolitik gewidmet. Natürlich spielen dabei die

Vereinten Nationen als eine der wichtigsten Institutionen unserer Erde dabei eine erhebliche Rolle.

Eine Simulation Model United Nations Veranstaltung mag dabei lehrreich und spannend sein, eine Sitzung in

New York, im Umfeld der UNO, mit Studierenden aus allen Ländern ist noch einmal etwas ganz anderes.

Ich erwarte von der Reise einen enormen Lerneffekt und einen Einfluss auf meinem weiteren

Weg im Leben. Des Weiteren freue ich mich auf die Arbeit und Erlebnisse mit der Delegation."